Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten und Europäische Integration der Republik Moldau

Botschaft der Republik Moldau in der Bundesrepublik Deutschland und Königreich von Dänemark

A A A

Personalausweis

Die Konsularabteilung der Botschaft der Republik Moldau in Berlin erhält von den in der Bundesrepublik Deutschland (Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein) oder in Dänemark  ansässigen Bürgern der Republik Moldau (Länder: Berlin) die erforderlichen Unterlagen, um das Personalausweis des Bürgers der Republik Moldau zu vervollständigen oder zu ändern.

Bürger der Republik Moldau können sich an die Botschaft wenden, um den Personalausweis in Verbindung mit:

  • Umtausch des Personalausweises nach Ablauf,
  • Ausstellung des Personalausweises des minderjährigen Kindes,
  • Ausstellung des Personalausweises im Zusammenhang mit der Namensänderung nach der Heirat,
    • Ausstellung eines neuen Personalausweises im Austausch gegen den verlorenen.

Die Dienstleistung wird nach vorheriger Terminvereinbarung angeboten. Dabei  bitten wir Sie zu bedenken, dass Terminvereinbarungen nach dem Prinzip „1 Terminvereinbarung – 1 Dienstleistung“  und/oder „1 Person – 1 Dienstleistung“ angeboten werden.

Termine können ausschließlich online unter folgender Adresse vereinbart werden:

ONLINE-PROGRAMMIERUNG unter Angabe des Grundes der Anfrage, des Vor- / Nachnamens des Antragstellers, des Ortes / Bundeslandes des Wohnsitzes in Deutschland sowie einer Telefonnummer.

Zur Prüfung des Antrags auf Ausfüllung des Personalausweises legen die Antragsteller der Botschaft persönlich die folgenden Originaldokumente mit 1 Kopie vor:

  • 2 (zwei) biometrische Farbfotos (10 x 15 cm) auf weißem Hintergrund, Gesicht, auf mattem Papier.

Das Foto sollte den Hals zeigen;

  • 2 (zwei) identische farbbiometrische Fotografien (35 x 45 mm) auf weißem Hintergrund, Gesicht;
  • Meldebescheinigung mit Angabe über den Familienstand (erweiterte Meldebescheinigung) ohne Übersetzung, spätestens 6 Monate nach Einreichung der Unterlagen ausgestellt (Original + 1 Kopie);
  • Geburtsurkunde ausgestellt von den Behörden der Republik Moldau (im Original zusammen mit 1 Kopie);

- Bei der Registrierung der Geburt in Deutschland bis zum 17.08.2001 wird die internationale Form der deutschen Geburtsurkunde - "Auszug aus dem Geburtseintrag", Formule A (siehe hier) vorgelegt.

- Im Falle einer Registrierung der Geburt in der ehemaligen UdSSR wird die Geburtsurkunde der ehemaligen UdSSR ohne Übersetzung und ohne Legalisierung vorgelegt.

- Wenn die Geburt nach dem 17.08.2001 in Deutschland oder einem anderen Land registriert wurde, wird eine transkribierte moldauische Geburtsurkunde vorgelegt;

  • Heiratsurkunde ausgestellt von den Behörden der Republik Moldau (im Original zusammen mit 1 Kopie);

- Bei einer in der BRD bis zum 17.08.2001 geschlossenen Ehe wird die internationale Form der deutschen Heiratsurkunde vorgelegt - "Auszug aus dem Heiratseintrag", Formule B (siehe hier).

- Wenn die Ehe nach dem 17.08.2001 in Deutschland oder einem anderen Land geschlossen wurde, wird eine beurkundete moldauische Heiratsurkunde vorgelegt oder um eine Nachbeurkundung (Transkription) angefragt;

- Wenn die Ehe in der ehemaligen UdSSR geschlossen wurde, wird eine Heiratsurkunde der ehemaligen UdSSR ohne Übersetzung und ohne Legalisierung vorgelegt.

  • Scheidungsurkunde ausgestellt von den Behörden der Republik Moldau (im Original mit 1 Kopie);

- im Falle der Auflösung der Ehe in der BRD bis zum 17.08.2001 wird das Urteil über die Auflösung der Ehe, das beim Landgericht im Original legalisiert wurde, zusammen mit 1 Kopie vorgelegt;

- Wenn die Scheidung nach dem 17. August 2001 außerhalb der Republik Moldau stattgefunden hat, wird ein Auszug aus dem moldauischen Heiratsdokument vorgelegt, das mit der erwähnten Scheidung beurkundet (transkribiert) wurde.

- Wenn die Scheidung in der Ex-UdSSR registriert wurde, wird eine Ex-UdSSR-Scheidungsurkunde ohne Übersetzung und ohne Legalisierung vorgelegt.

  • Bescheinigung über die Änderung des Vor- und / oder Nachnamens, ausgestellt von den Behörden der Republik Moldau (im Original zusammen mit 1 Kopie);

- Wenn die Namensänderung aus dem Abschluss der Ehe resultiert, wird diese Bescheinigung nicht vorgelegt.

- Wenn die Änderung des Vor- / Nachnamens nach dem 17.08.2001 außerhalb der Republik Moldau vorgenommen wurde, wird eine beurkundete (transkribierte) moldauische Bescheinigung über die Änderung des transkribierten Vor- / Nachnamens vorgelegt.

  • Geburtsurkunden minderjähriger Kinder, ausgestellt von den Behörden der Republik Moldau (Original + 2 Kopien);
  • Vaterschaftsbescheinigung (im Original + 1 Kopie - wenn das Kind, der Passantragsteller, unehelich im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland geboren wurde, einschließlich wenn die Geburtsurkunde der Kindes Nachbeurkundet (transkribiert) werden muss);
  • Nachweis über die Zahlung der Gebühr für die Ausstellung des Personalausweises (muss auf Papier vorgelegt werden). Der Gesamtbetrag beträgt 46 Euro und muss 5 Tage vor Einreichung der Unterlagen auf dem Konto der Botschaft überwiesen werden:
  • Wenn der Personalausweis verloren / gestohlen ist:

    Gebühr: 49 Euro

Botschaft der Republik Moldau

Deutsche Bank AG / Berlin

BLZ 100 700 00

Kt.- Nr. 5584479

IBAN: DE68 1007 0000 0558 4479 00

BIC: DEUTDEBBXXX

Wenn der Personalausweis verloren geht / gestohlen wird:

Gebühr: 55 Euro

Botschaft der Republik Moldau

Deutsche Bank AG / Berlin

BLZ 100 700 00

Kt.- Nr. 5584479

IBAN: DE68 1007 0000 0558 4479 00

BIC: DEUTDEBBXXX

Geben Sie im Verwendungszweck an: "Vor- und Nachname" der Person, für die der Personalausweis angefordert wird.

Die Botschaft bittet darum, besonders darauf zu achten, dass der Antrag auf Vervollständigung des Personalausweises nur dann zur Prüfung angenommen werden kann, wenn der Antragsteller beim vereinbarten Termin alle für diesen Zweck erforderlichen Unterlagen vorlegt.

Eine zusätzliche, spätere Übermittlung fehlender Dokumente per Post ist nicht gestattet. Wenn der Antragsteller nicht alle erforderlichen Unterlagen einreichen kann, wird seine sein Antrag nicht angenommen. Der Antragssteller muss (kann) einen neuen Termin für die Einreichung der Unterlagen vereinbaren.

Sollte der Antragssteller den vereinbarten Termin jedoch nicht wahrnehmen können, wird dieser darum gebeten, die Botschaft möglichst früh darüber zu informieren (per E-Mail oder Telefon), damit der Termin an einer anderen Person weitergegeben werden kann.